Wann dürfen Kinder privat Krankenversichert werden?

familienversicherungAlle Eltern wünschen sich für Ihre Kinder die bestmögliche medizinische Versorgung. Damit diese erreicht werden kann, könnte eine private Krankenversicherung in Frage kommen. Doch welche Bestimmungen liegen eigentlich vor, damit ein Kind in eine private Krankenversicherung darf? Leider hat hier der Gesetzgeber einige Vorschriften erfunden. Die Versicherung der Eltern hängt entscheidend damit zusammen, wie das Kind versichert werden darf.

Wenn beide Eltern in der gesetzlichen Krankenkasse sind

Sollte beide Elternteile in der GKV versichert sein, so haben die Eltern eine Wahlmöglichkeit für Ihre Kinder. Diese könnten dann in einer privaten Krankenversicherung versichert werden. Alternativ könnten Sie in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben. Der Vorteil einer gesetzlichen Familienversicherung besteht darin, dass die Familienversicherung umsonst ist, ein Kind verursacht den Eltern in diesem Fall keine Kosten. Dieser Umstand kann genutzt werden, um zum Beispiel die Grundversicherung zu erhalten, mit weiteren Zusatzversicherungen aber die Leistungen zu erhöhen.

Beide Eltern sind privat versichert

Wenn beide Eltern in einer privaten Krankenversicherung sind, dann kommt auch das Kind in die private Krankenversicherung, eine Versicherung bei der GKV ist nicht möglich. Sollten beide Eltern bei  unterschiedlichen Versicherungen versichert sein, dann haben sie natürlich die Wahl, wo das Kind versichert wird. In diesem Fall könnte von beiden Versicherungsgesellschaften ein Angebot eingeholt werden. Selbstverständlich kann das Kind auch bei einer anderen Gesellschaft versichert werden. Welche Lösung hier die beste ist, erfahren die Eltern, wenn sie einen PKV Vergleich vornehmen. Quelle: http://pkvrechneranonym.de/privat-versichern/

Ein Elternteil ist privat versichert, der zweite gesetzlich

Bei dieser Konstellation sind die Einkünfte ausschlaggebend. Eine kostenlose gesetzliche Familienversicherung kommt nur dann in Frage, wenn der gesetzlich versicherte mehr verdient. Nur dann darf die Familienversicherung beantragt werden. Es wäre in diesem Fall auch möglich, das Kind privat zu versichern. Ist das Einkommen vom privat versicherten Elternteil höher, dann muss das Kind auch privat versichert werden. Im Endeffekt kann bei dieser Konstellation das Kind immer privat versichert werden.

Bei der Aufnahme eines Kindes in eine private Krankenversicherung müssen weitere Faktoren beachtet werden. Nicht jede Versicherungsgesellschaft erlaubt es, wenn das Kind einen besseren Tarif als die Eltern haben soll. Daher gilt: Soll das Kind bei derselben Versicherungsgesellschaft versichert werden, ist immer ein persönliches Gespräch nötig. Quelle: https://www.richtige-krankenversicherung-finden.de/