Welcher Copy Trading Anbieter passt zu wem?

Die Copy Trading Anbieter scheinen wie Pilze aus dem Boden zu schießen. Dieses Gefühl hat man zumindest, wenn man jeden Tag alle Neuigkeiten über Copy Trading liest. Schon lange hat man nicht mehr nur die Möglichkeit, über eine Bank oder einem Broker am Copy Trading teilzunehmen. Viele andere Anbieter beherrschen schon lange den Markt. Daher fragt sich jeder zu Recht, welcher Anbieter zu einem persönlich passt. Soll es der Vorreiter eToro sein oder lieber Ayondo oder Zulutrade? Diese drei Namen sind natürlich nur Beispiele, denn es gibt wesentlich mehr. Deshalb möchten wir Ihnen einige Tipps verraten, anhand derer Sie Ihren persönlichen Anbieter finden können.

Achten Sie auf die Lizenz und die Aufsichtsbehörde

Jeder Broker untersteht einer Aufsichtsbehörde, und zwar der, die für sein Land zuständig ist. Wenn ein Broker innerhalb der EU angesiedelt ist, dann gilt zudem das EU-Recht. Mit diesem Recht werden Sie auf besondere Weise abgesichert. Daher sollten Sie darauf achten, dass Sie nur einen Anbieter wählen, der seinen Sitz in Europa hat. Diese Tatsache wirkt sich natürlich auch positiv auf den Support aus, denn dann haben Sie große Chancen, dass die Mitarbeiter Deutsch sprechen, zumindest aber Englisch.

Ist die Software auch mobil nutzbar?

Beim Handel mit Wertpapieren, Devisen oder Optionen ist es immer wichtig, sofort reagieren zu können. Sie sollten nach Möglichkeit immer online sein oder zumindest sofort reagieren können, wenn Not am Mann ist. Wenn eine Aktie fortlaufend sinkt, dann sollten Sie die Chance haben, dass Sie sich in die Software einloggen und einen Verkauf starten, bevor der Verlust zu groß wird. Aus diesem Grund haben bereits viele Anbieter eine mobile Version ihrer Software entwickelt, anhand derer die allerwichtigsten Transaktionen durchgeführt werden können. Ferner kann man mit einer mobilen Version auch seinen Kontostand einsehen. Andere Punkte, beispielsweise die Suche nach einem Trader, ist bei der mobilen Version nicht immer gegeben.

Gebühren und weitere Faktoren

Wenn Sie mit Wertpapieren handeln, dann wird ein separates Konto, das Depot nötig. Dieses ist natürlich mit Kosten verbunden. Die meisten großen Anbieter führen dieses Konto kostenlos und berechnen nur für die Transaktionen Gebühren. Hierbei entstehen jedoch große Unterschiede. Viele berechnen einen Prozentsatz, abhängig von Ihrem Einsatz. Andere widerrum berechnen nur Festpreise pro Transaktion. Daher sollten Sie sich die Gebühren detailliert ansehen.

Natürlich sorgen viele Faktoren für ein Sicherheitsgefühl. Je mehr User ein Anbieter hat, umso sicherer kann man sein, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Des Weiteren kann man immer nachlesen, wie lange ein Trader bereits dort angemeldet ist. Sollte es sich hierbei immer nur um kurze Zeitspannen handeln, dann sollte dies ergründet werden. Wenn Sie größten Wert auf Sicherheit legen, dann sollten Sie sich unbedingt für einen Anbieter entscheiden, der viele Sicherheitsfunktionen anbietet, mit denen Sie Ihr persönliches Risiko minimieren können. Alle drei oben genannten Anbieter haben in ihrer Software Punkte eingebaut, die Sie problemlos für ihre eigene Sicherheit nutzen können. Daher können diese drei Anbieter mit ruhigem Gewissen empfohlen werden.